Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltung der Bedingungen

Diese AGB sind Bestandteil jedes abgeschlossenen Vertrages für den Gesamten Geschäftsverkehr zwischen Ulrich Deco und dem Kunden. Abweichungen bedürfen der Schriftform.

Mit Vertragsabschluss bzw. Vorausleistung der Anzahlung erklärt der Auftraggeber sein Einverständnis mit der Geltung der AGB. Änderungen werden mit Veröffentlichung wirksam und gelten als genehmigt, soweit der Auftraggeber nicht vor Auftragsvergabe schriftlich widerspricht.

2. Angebote, Preise

Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Verträge kommen durch schriftliche Vertragserstellung oder durch Ausführung zustande, sowie durch Leistung der Anzahlung des Kunden.

3. Vertragskündigung

Tritt der Auftraggeber unberechtigt von einem erteilten Auftrag zurück, werden folgende Stornierkosten fällig:

6 Wochen vor dem Veranstaltung                                      -      20 % der Auftragssumme  

4 Wochen vor dem Veranstaltung                                      -      30 % der Auftragssumme

2 Wochen vor dem Veranstaltung                                      -      50 % der Auftragssumme

weniger als zwei Wochen vor der Veranstaltung               -       in voller Höhe

Sollten für die Erfüllungen des Auftrages beim Auftragnehmer bereits höhere Vorbereitungskosten angefallen sein, so sind diese vollständig zu ersetzen.

Nur im Ausnahmefällen darf der Auftragnehmer vom Vertrag zurücktreten. Der Auftraggeber kann dafür keinen Anspruch für Entschädigung stellen.

Die Stornierung bedarf der Schriftform. Über die Rechtzeitigkeit entscheidet der Zugang beim Erklärungsempfänger.

4. Mietvereinbarung

Beginn und Ende der Mietzeit richtet sich nach den im Mietvertrag vereinbarten Daten.

Die Mietdauer bei einer Abholung beträgt 4 Tage.

Ab dem 5. Tag der Vermietung werden pro Tag 25% des Mietwertes berechnet. Bei einer Lieferung beträgt die Mietdauer inklusive Lieferzeit für Hin- und Rückweg 8 Tage.

Ab dem 9. Tag der Vermietung werden pro Tag 25% des Mietwertes berechnet.

Bei einer Beschädigung oder Verlust des Mietgegenstandes wird der Wiederbeschaffungswert dem Kunden berechnet.

Mietgebühren für Artikel, die nicht benutzt wurden, können nachträglich nicht erstattet werden.

5. Zahlungsbedingungen

Sofern nicht anders schriftlich vereinbart, sind die Zahlungen wie folgt fällig: 25% der Auftragssumme bei Auftragserteilung ( Annahme des Angebotes). Der Rest im Voraus zu überweisen

oder spätestens bar nach Ende des Aufbaus zu zahlen.

Kosten, die aufgrund von Änderungswünschen (des Auftraggebers) entstehen oder gewünschte zusätzliche Dekoration trägt der Auftraggeber.

Eine evtl. Fällige Kaution in Höhe von 30 % der Auftragssumme ist spätestens am Ausleihtag zu entrichten. Der Auftragnehmer ist berechtigt, alle Ansprüche, auch aus anderen Rechtsverhältnissen,

die ihm gegen den Auftraggeber zustehen, gegen die Kaution aufzurechnen. Die Kaution wird erst nach vollständiger, ordnungsgemäßer Rückgabe der überlassenen Gegenstände zur Rückzahlung fällig.

6. Pflichten, Obliegenheiten und Haftung des Auftraggebers

Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Leistungen des Auftragnehmers sachgerecht zu nutzen und übermäßige Inanspruchnahme zu vermeiden, sowie sie gegen Feuer, Wasserschaden, Einbruchdiebstahl und sonstiges Abhandenkommen zu schützen.

Für abhanden gekommenes oder defektes Material, sowie unsachgemäße Nutzung haftet der Auftraggeber in vollem Umfang

Alle empfangenen Gegenstände sind während der Vertragsdauer nicht durch den Auftragnehmer versichert. Der Auftraggeber hat für die entsprechende Versicherung zu sorgen.

Bei der  Entflammung des Mietgegenstandes, das zu einem Brand führen soll, übernehmen wir keine Haftung.

Erkennbare Mängel und Schäden sind dem Auftragnehmer unverzüglich anzuzeigen.

Der Auftraggeber hat alle erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um Schäden zu verhindern und zu minimieren. Er hat dem Auftragnehmer die Feststellung und Beseitigung der Mängel zu ermöglichen und zu diesem Zweck Zugang zu den entsprechenden Räumen und Einrichtungen zu ermöglichen.

Die Nutzung der Leistung des Auftragnehmers durch Dritte sind nur zulässig, wenn sie vorher ausdrücklich vereinbart wurden. Eine fehlende Vereinbarung entbindet den Kunden nicht von seiner Zahlungspflicht bei Inanspruchnahme durch Dritte.

Sollten Arbeiten in der Höhe notwendig bzw. geplant sein, stellt der Auftraggeber eine sichere, ausreichend hohe Leiter, ein entsprechendes Rollgerüst (in aufgebauter Form) oder einen geeigneten Steiger zur Verfügung.

Der Auftraggeber sorgt vor Ort während des Auf- und Abbaus für einen kompetenten Ansprechpartner, welcher über alle örtlichen Gegebenheiten informiert ist.

Verstößt der Auftraggeber gegen die oben genannten Pflichten und Obliegenheiten, ist der Auftragnehmer zur sofortigen Kündigung berechtigt.

10. Exklusivität

Während der Vertragslaufzeit ist der Auftraggeber nicht berechtigt, die durch den Auftragnehmer erbrachte Leistung an anderen Stelle anzubieten, einzukaufen oder von

anderer Stelle erbringen zu lassen.

Alle Konzepte und Angebote des Auftragnehmers unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen Dritten insbesondere Mitbewerbern, auch in Auszügen, nicht bekannt gegeben oder überlassen werden.